Die Pille danach

Die "Pille danach" ist ein Notfallverhütungsmittel, welches bis zu fünf Tage nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden kann. Sie ist keine Form der Abtreibung. Erhältlich ist sie rezeptfrei in den Apothoken. Es muss zuvor kein Arzt aufgesucht werden, eine ärztliche Begleitung ist dennoch sinnvoll. Die Kosten für die "Pille danach" belaufen sich auf circa 15,00€ bis 30,00€ und sind selbst zu zahlen. Lediglich Frauen bis zum 20. Lebensjahr erhalten die Kosten bei ärztlicher Verordnung von den Krankenkassen erstattet.

Wichtiges Hilfsangebot

Hilfetelefon "Schwangere in Not - anonym und sicher"
0800 / 4040020 (24-stündig)

Beratungsangebot vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für Schwangere in Krisensituationen. Ebenso werden Angehörige von Schwangeren (werdende Väter, Eltern und Verwandte) beraten. Vermittlung von erfahrenen Beraterinnen vor Ort, die die Schwangeren durchgehend betreuen.

Schnell ist es passiert: beim Geschlechtsverkehr ist das Kondom verrutscht, gerissen oder wurde sogar ganz weggelassen. Oder auf anderen Wegen könnten Spermien in die Vagina gelangt und auf dem Weg zur Gebärmutter und den Eileitern sein, wo sie bis zu fünf Tage überleben können. Ungeschützter Geschlechtsverkehr kann daher bereits wenige Tage vor dem Eisprung eine hohe Empfägniswahrscheinlichkeit bedeuten. Besonders hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft in den beiden Tagen vor dem Eisprung. Die "Pille danach" kann eine Schwangerschaft drei bis fünf Tage nach dem Geschlechtsverkehr noch verhindern und ist daher das Medikament um in Notsituationen (Verhütung versagt oder vergessen) ungewollten Schwangerschaften vorzubeugen.

Wie wirkt die Pille danach?

Der Eisprung wird durch die "Pille danach" um einige Tage verzögert, insofern er noch nicht stattfand. Der Eisprung tritt durch die "Pille danach" circa bis zu 5 Tage später ein, so dass eventuell in Gebärmutter und Eilleiter eingedrungene Spermien inszwischen abgestorben sind und eine Befruchtung nicht möglich ist. Gemutmaßt wird, dass die "Pille danach" auch das Einnisten einer bereits befruchteten Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut verhindert.

Welche Wirkstoffe enthält die "Pille danach"?

In Deutschland gibt es zwei unterschiedliche Präparate vom selben Hersteller: PiDaNa® (Wirkstoff: Levonorgestrel [künstlich hergestelltes Geschlechtshormon Gestagen]) und ellaOne® (Wirkstoff: Ulipristalacetet). Nach den von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und des Berufsverbandes der Frauenärzte gemachten Angaben ist der Wirkstoff Ulipristal (Medikament: ellaOne®) inzwischen als ein Standard zu werten. Dieses begründet sich vor allem durch die längere Wirkungsdauer.

Wie lange kann die "Pille danach" nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden?

Während das Medikament PiDaNa® bis zu drei Tage (72 Stunden) nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden kann, hat das Präparat ellaOne® einen um zwei Tage längeren Zeitraum und kann bis zu 120 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Bei bestimmten anderen Medikamenten kann es zu Wechselwirkungen kommen, die die Wirksamkeit der "Pille danach" einschränken oder sie sogar unwirksam werden lassen. Lasse Dich hierzu auf jeden Fall in der Apotheke oder von einem Arzt informieren.

Zu welchem Zeitpunkt sollte die "Pille danach" eingenommen werden?

Grundsätzlich sollte die "Pille danach" so zeitnah wie möglich nach dem sexuellen Kontakt ohne oder mit missglückter Verhütung eingenommen werden. Es wird die Einnahme binnen 12 bis 24 Stunden empfohlen. Je früher sie eingenommen wird, um so früher ist sie wirksam. Erfolgt die Einnahme der "Pille danach" binnen 24 Stunden, so besteht laut Studien ein 95%iger-Schutz vor einer Schwangerschaft. Nach 24 Stunden sinke die Wirksamkeit auf 85% und lediglich noch 58% Wirksamkeit habe das Medikament, wenn die Einnahme nach 48 bis 72 Stunden erfolgt.

Wo ist die "Pille danach" erhältlich?

Die Pille danach kann in den Apotheken rezeptfrei erhalten werden. Sie werden an Frauen im gebärfähigen Alter abgegeben; Mädchen unter 14 Jahren sollen die Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten vorlegen. Die Abgabe soll an die betroffene Frau / Mädchen persönlich erfolgen.

Was kostet die "Pille danach"?

Es fallen Kosten circa zwischen 15,00€ und 30,00€ an, welche in der Regel selbst zu zahlen sind. Lediglich Frauen vor Vollendung des 20. Lebensjahres können, bei vorliegender ärztlicher Verordnung, die Kosten von der Krankenkasse ersetzt bekommen.

Ist die "Pille danach" eine Form von Abtreibung?

Nein, die "Pille danach" ist keine Abtreibung. Eine Abtreibung würde bedeuten, dass die Eizelle bereits befruchtet und eingenistet ist. Da die "Pille danach" allerdings nur den Eisprung hemmt und verzögert, so dass etwaige Spermien beim Eisprung bereits abgestorben sind, verhindert sie die Befruchtung.

Uns beim Helfen helfen

Als gemeinnützige Organisation sind wir auf die Unterstützung von Engagierten angewiesen, um dieses Portal betreiben und die durch den Betrieb entstehenden Kosten tragen zu können. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Tätigkeit nachhaltig ermöglichen und uns bei unserem Engagement unterstützen würden.